Anime in deutschen Kinos

SONY DSC

Nicht zu letzt mit der Ankündigung von Peppermint Anime, die SAO Extra Edition nicht nur zusammen mit Daisuki als Simlucast anzubieten sondern auch nächsten Januar in ein paar Kinos zu bringen, fragt man sich warum es in Deutschland eigentlich so Mau mit Anime im Kino aussieht.

Übrigens könnt ihr hier abstimmen in welchen Städten die SAO Extra Edition im Kino laufen soll!

Wie oft geht ihr ins Kino um einen Anime zu sehen bzw. wie oft hättet ihr die Chance dazu? Sieht ziemlich mau aus oder? So sehe ich das auch. Dabei geht es ja gar nicht mal darum, dass dauerhaft überall in den Kinos Anime laufen sollen und jeder Film eine Kinoauswertung bekommen soll. Das wäre reine Utopie.

Doch wo und wie oft hat man hierzulande die möglichkeit Anime im Kino zu sehen? Wenn es um Kinoauswertungen geht, bleiben fast nur die Ghibli Filme, bei denen Universum Anime die Filme zwar nicht in jedes Kino im Land bringt aber immerhin in ein paar dutzend Kinos, wie demnächst From up on Poppy Hill. Bei Ghibli natürlich mit deutschen Dub um die gesammte Familie anzusprechen. Ansonsten gibt es Anime im Kino eigentlich nur im Rahmen von Film Festivals. Da gab es dieses Jahr z.B.:

  • Japan-Filmfest Hamburg: (Gyo & The Mystical Laws vor dem Filmfest), Shouwa Monogatari
  • Nippon Connection Frankfurt: Asura, Wolf Children, Guskou Budori no Denki, A letter to Momo, Eiga Kami-Usagi Rope
  • Fantasy Filmfest (mehrere Städte): Blue Exorcist: The Movie
  • Int. Trickfilm-Wochenende Wiesbaden: Kick-Heart, Berserk 2
  • Int. Trickfilm-Festival Stuttgart: Wolf Children, Children who chase lost voices from deep below

Nun könnte man zwar fragen: „Was ist mit dem Animotion-Filmfestival der AnimagiC?“ aber abgesehen davon, dass das eine schöne Idee als Ramenprogramm ist, hat es mit einem richtigen Filmfest nicht viel am Hut, spätestens seit dem es nicht mehr im Woki Filmpalast statt findet.

Also konzentrieren wir uns auf die oben genannten Veranstaltungen. Falls ich was vergessen haben sollte, her damit! Das einzige Filmfest auf den man mehr oder weniger einen Tag mit Anime verbringen könnte, wo sich also auch eine längere Anreise lohnen würde, ist das Nippon Connection. Ansonsten laufen die Anime eigentlich immer an verschiedenen Tagen.

Viele Möglichkeiten hat man also wirklich nicht, vor allem wenn man nicht gerade irgendwo zwischen Frankfurt und Stuttgart wohnt. Was ist mit der Filmauswahl? auch wenn die nicht schlecht ist mit z.B. Wolf Children, Children who chase lost voices und Blue Exorcist, wo sind die „Knaller“ der letzten Zeit wie z.B. Evangelion 3.0, Madoka und Patema Inverted, sowie natürlich viele weitere Filme aus diesem jahr, zu einem Zeitpunkt bevor sie in Japan auf BD/DVD erscheinen? Das Asia Filmfest hat es 2009 mit Evangelion 2.0 auch geschafft. Dies findet nach problemen in der Organisation mittlerweile jedoch nur noch alle 2 Jahre statt und das nächste mal 2014.

Der eine oder andere mag nun vllt. sagen „sieht doch gar nicht so schlecht aus, was hat der denn?“. Das ist ganz leicht gesagt. Schaue ich mir das Angebot in Deutschland an und werfe dann einen Blick auf die Insel nach UK, muss man beim Angebot hierzulande doch fast weinen. Mehrere Filmfeste oder Events und das nicht nur geballt in London, bei denen es jeweils mehrere Anime an einem Tag gibt. Mit dem Highlight Scotland Loves Anime.

Eine- bis eineinhalb Flugstunden, zu Preisen für die man in Deutschland teilweise nicht weit kommt mit der Bahn, und man ist auf der Insel. Warum also nicht Deutschland vergessen und auf die Angebote in UK konzentrieren? Das mache ich beim deutschen Anime Markt nicht und habe ich hier auch nicht vor.

Einerseits finde ich das Thema Anime bei den vorh. Filmfesten wie dem Japan-Filmfest Hamburg und Nippon Connection nicht stark und überzeugend genug vertreten andererseits fehlt einfach ein Anime Filmfest wo man nicht, wie bei anderen, darauf wartet dass die Lizenzinhaber Filme einreichen, sondern wo es darum geht aktuelle Filme in OmeU und guter Qualität, am besten vor BD/DVD Veröffentlichung in Japan, zu zeigen ohne dass Publisher ihre Finger im Spiel haben müssen. Wobei es natürlich auch schön wäre, wenn es von den Publishern selbst mehr vereinzelte Aktionen geben würde wie letztes Jahr in Hannover mit der Vorführung von Children who chase lost voices. Das Makoto Shinkai mit dabei war und es anschließend ein Q&A gab möchte ich gar nicht mal mit werten, denn da spielten viele besondere Faktoren mit. Einfallen würde mir aber z.B. ein Evangelion Tag mit 1.0, 2.0 und 3.0 oder ein Kara no Kyoukai Wochenende mit allen Filmen + den neuen.

1-2 halbjährlich abwechselnde Events in Ballungszentren bzw. Regionen mit großer Fan-Szene sollten eigentlich das mindeste sein was möglich sein solte ohne sich als Veranstalter in den finanziellen Ruin zu treiben und auch 3-4 Events verteilt auf die Millionenstädte sollten eigentlich genug Leute locken. Wie gesagt, Flächen deckend und in kurzen zeitlichen Abständen ist schwachsinn aber so wie es aktuell ist, sollte es auch nicht sein.

Doch warum ist es hier so mau? Sind es die Mechanismen wie die Filmfeste hier funktionieren oder liegt es daran, dass Personen mit den Kontakten und dem Einfluß eines Andrew Partridge, wie ihn UK hat, fehlen? Verzichten die Publisher immer auf die Kinolizenzen und ist es ihnen nicht möglich, wie anderen Veranstaltern, sowas ohne große Lizenz über mehrere Jahre oder nach Erwerb einer Lizenz für den Home-Media-Release als einmaliges Event auf die Beine zu stellen?

Fans die so was annehmen würden und liebend gerne Anime im Kino schauen würden, gibt es ja anscheinend einige. So hat der Vote von Peppermint Anime zu SAO mittlerweile über 5.500 Votes.

Ich hab hier schon so einige Fragezeichen eingebaut aber natürlich kommt nun noch die Frage, wie ihr das Thema seht. Wollt ihr im Kino Anime sehen, wenn ja wie sieht ihr dazu die aktuelle Situation?

Gepostet am by JimmPantsu in Anime/Manga, Gedankengänge, Pantsu im RL, Random RL

4 Antwort auf Anime in deutschen Kinos

  1. Japonski

    Also ich werd mal schauen das ich mir den „Mohnblumenberg“ in Mainz zusammen mit einem Kumpel anschauen werde aber ich denke das der Filmindustrie in Deutschland 5.500 Votes einfach zu wenig sind.

    • JimmPantsu

      Wenn den Publishern 5.500 Votes zu wenig sind für ein Anime Filmfest an einem Wochenende in einem Kinosaal der vllt. 200-300 Leute fasst, dann wäre es um so nötiger, dass ein Filmfest abseits der Publisher aufgezogen wird.

  2. Fragmaster

    Da ich in der Nähe von Stuttgart wohne und wir dort jedes Jahr das ITFS haben, wo jedes Jahr zwei oder mehr Animes ausgestrahlt werden, bin ich relativ zufrieden.
    Nachteil an dem Festival ist, dass sie nicht für jeden Film die hochauflösenden Materialien bekommen und diese dann lediglich von DVD/BD abspielen. Zweiter Nachteil von dem Festival ist, dass Filme welche im Wettbewerb sind und noch keine deutsche Synchro haben, einen LiveDub bekommen, was den Film echt nicht gut tut.

    Das Problem an Anime im Kino ist, das selbst bei einer Deutschlandweiten Ausstrahlung, die Filme im vorn hinein nicht oder kaum beworben werden. Es ist lediglich der kleinen Zahl von Animefans bekannt, dass der Mohnblumenberg eine Kinoauswertung bekommt. Um erfolgreich zu sein, müsste der Film aber auch von Leuten außerhalb der Anime-Community geschaut werden. DAzu müssten aber Filme gwählt werden, welche auch das Potential hätten nicht-Anime-Gucker zu überzeugen.
    Ponyo war z.B. so ein Film mit dem gewissen Potential, Universum hat aber hier versäumt im richtigen Milieu (Eltern mit kleinen Kindern) die Werbetrommel zu rühren.
    Als Ponyo in deutscher Sprache beim ITFStuttgart lief, waren Eltern + Kinder + Kritiker begeistert. Ponyo lief übrigens im Kinderfilm Wettbewerb und gewann diesen dann auch. 99% der Besucher haben sich Ponyo allerdings nicht angeschaut, weil er ein Anime ist, sondern Weil er erstens im Wettbewerb lief und zweitens, weil Kinder diesen angeschaut haben, da es ein für ihr Alter entsprechender Film war. Die Eltern und deren Kinder schert es wenig, ob der Film ein Anime (aus Japan) war oder sonst wo aus der Welt herkommt.
    Für die Deutschlandweite Kinoauswertung wurde aber versäumt dafür Werbung zu machen, somit lief der Film in den Kinos nicht wirklich gut.

    Was ich meine ist, dass ohne gezielte Werbung und Zuschauer von außerhalb der Anime-Community, Anime im Kino weiterhin auf Festivals und einzelne Ghibli-Filme (alle 3 Jahre) beschränkt bleibt.

    • JimmPantsu

      Da ich in der Nähe von Stuttgart wohne und wir dort jedes Jahr das ITFS haben, wo jedes Jahr zwei oder mehr Animes ausgestrahlt werden, bin ich relativ zufrieden.
      Nachteil an dem Festival ist, dass sie nicht für jeden Film die hochauflösenden Materialien bekommen und diese dann lediglich von DVD/BD abspielen. Zweiter Nachteil von dem Festival ist, dass Filme welche im Wettbewerb sind und noch keine deutsche Synchro haben, einen LiveDub bekommen, was den Film echt nicht gut tut.

      Dann wohnst du ja günstig^^ aber LiveDub klingt ja nicht gut und nach nichts für mich.

      Was ich meine ist, dass ohne gezielte Werbung und Zuschauer von außerhalb der Anime-Community, Anime im Kino weiterhin auf Festivals und einzelne Ghibli-Filme (alle 3 Jahre) beschränkt bleibt.

      Ja, das Marketing ist bei Anime generell ein Problem. Dafür ist anscheinend einfach kein Geld eingeplant und somit müssen Twitter, Facebook und Mundpropaganda der Fans reichen.

      Aber ich denke, generelle Kinoauswertungen werden wir nie miterleben, trotzdem kann man ja über Festivals die Fans trotzdem mit Anime im Kino versorgen.

      Wobei ich bei Evangelion 2.0 damals ganz überrascht war, dass da nicht nur „typische“ Fans im Saal saßen, sondern auch z.B. Alte Menschen aber man kennt es ja, meist kommen alte Menschen besser mit unserer „Szene“ klar, als andere, sie sind einfach aufgeschlossener.

Verfasse einen Kommentar


sechs + = 9